Aktuelles

SAISONLOOK FRÜHLING / SOMMER 2017

Was wird neu?

Es braucht mehr Mut in der Mode.

Gezeigt werden mehr Farbe, mehr Dekoration und vor allem mehr Spannung.

In dieser Saison dreht sich alles um die folgenden fünf Themen:

Sportstunde

Sportive Einflüsse sind omnipräsent. Der Blouson ist das It-Peace der Saison, bestickt, bedruckt oder auch cool in unifarbenem Nylon. Trackpants, Hoodies, Racing- und Galon-Streifen, Strickbündchen, Zipper, Poloshirts und Statement-Shirts gehören dazu. Bei den Dessins sind es Ringel und Streifen, die gewinnen.

Klar, dass hier die Sneakers in jeder nur erdenklichen Form zu sehen sind. Sohlenbe­tonungen sind wichtig.

Go Feminin

Leichte, fliessende Kleider und Slip-Dresses werden mit zarten Spitzenbändern akzentuiert. Kleine Dessins, schwingende Weite, Jupes in A-Linie sowie Hemdblusenkleider mit Ösen und Kordelzug gehören zu diesem Look. Rüschen, Volants und Kräuselungen sowie neuartige Drapings sind wichtige Gestaltungselemente. Schulter-Dekolletés, -Schlitze und schulterfreie Schlupfblusen rücken die nackten Schultern in den Fokus.

Ethnisch inspirierte Sandalen, fantasievolle Sneakers und flippige Wedges stehen hier im Mittelpunkt. Sohlenbetonungen, gern auch farbige, sind angesagt.

Clean

Skandinavisch angehaucht, wenig Farbe und wenn, dann eher neutrale. Schwarz und Weiss sind wichtig. Abgeräumte, coole Styles, die lässig wirken, Die Stoffe sind entweder mit Stand oder sie zeigen sich fliessend. Wickeloptiken, kleine Mäntelchen, schlichte Hemdblusen, Jumpsuits, New Businesswear und moderate Wide-leg Pants gehören zu diesem Stil.

Viele Schuhe sind vom Herrenschuh inspiriert. Der androgyne Look wird durch feminine Sabots und Pumps mit knöchelumspielenden Details aufgebrochen. Summerboots mit geradem Absatz und Tassel-Loafers gehören zum Repertoire. Sowohl spitze als auch runde Leisten sind zu sehen. Ein Eyecatcher ist der Absatz: als plakativer Blockabsatz und als Plateau neu interpretiert.

Handcraftet

Vieles sieht ein bisschen aus wie selbstgemacht. Stickereien, Applikationen, 3D-Effekte, ausgefranste Säume, Badges sowie fliessende Stoffe und Denim (gerne auch destroyed) prägen den Look.

Summergarden

Print-Dessins, die sich von der Natur inspirieren lassen. Grosse und kleine Blüten und Blumen sowie Blätter, mal abstrakt, dann wieder realistisch. Als Druck oder Jacquard. Hübsch arrangiert oder wild gemixt. Die Farben sind von zart bis laut.

 

Materialien

Viel Spitzen und Transparenz ist zu sehen sowie Jersey-Jacquards und Cotton-Stretch-Qualitäten. Hinzu kommen Cupro-, Viscose- und Baumwoll/Leinen-Qualitäten mit neuen Griffen. Denim in unterschiedlichen Gewichten erlebt ein Revival.

Farben

Sommerliche Helligkeit und Neutralität sind zu Beginn der Saison angesagt. Shadings sind wichtig. Satte, mittlere Farbtöne (Rotabstufungen und das Blauspektrum) gewinnen an Bedeutung. Je später die Saison, desto kräftiger wird das Farbbild.

Quelle: Textil-Revue Nr. 37/38